Über die Familie

Man sollte denken,

dass man in seiner Familie Unterstützung erfährt, dass man aufgefangen wird, wenn man fällt, gehalten wird, wenn man sich schlecht fühlt, dass sich die Familie für einen interessiert und sich sorgt, dass man willkommen ist und sich gut versteht.

Doch was wenn es nicht so ist?
Wie geht man damit um,
wen man nicht willkommen ist, immer nur Vorwürfe und Kritik hört und gesagt bekommt, man könne nichts erreichen?
Wie kann sich dann ein Gefühl von Liebe und Geborgenheit einstellen?
Wie Vertrauen und Respekt?

Und was kann man tun, damit sich jemand, dem es so geht gut fühlt, wie kann man ihn glücklich machen?
Kann solch ein Mensch überhaupt wahrhaft glücklich sein???

Ich weiß es nicht!
Ich kann mich auch nicht in die Menschen einfühlen denen es so ergeht
doch ich kenne Menschen, die oft das Gefühl haben nicht so geliebt zu werden, wie sie es verdienen
und das tun sie sooo sehr.

Doch da ich oft sehe, wie schwer es diesen Menschen geht damit umzugehen,
bin ich umso dankbarer.

Dankbar für die Schwester, die in jeder Lebenslage zu mir steht, mich so liebt wie ich bin
und für die ich alles tun würde.

Dankbar für meinen Vater bei dem man zwar wissen muss wie man ihn zu nehmen hat und der manchmal etwas schwierig ist, seine Frau und seine Töchter aber bedingungslos liebt und alles tut was in seiner Macht steht, damit es Ihnen gut geht.

Dankbar für meine Mutter, die unheimlich emotional ist, eine Kämpferin, die alles tun würde, um ihre Kinder und ihren Mann zu beschützen und die herzensgut ist- ohne es wirklich zu wissen.

Dankbar für meinen Mann, der ein wunderbarer Vater, Freund und Partner ist und mich immer wieder zum lachen bringt, der sein Leben geben würde, damit es unserem Soh und mir gut geht und den ich über alles liebe und
dankbar für unseren lebensfrohen Sohn, der zwar noch nicht ausdrücken kann wie sehr er uns liebt es uns aber jeden Tag aufs neue zeigt.

Doch trotz all der Dankbarkeit, lässt mich mein Mutterglück auch fragen wie kann eine Mutter ihr Kind so verletzen und demütigen, dass es sich nicht
so geliebt fühlt wie es das verdient?
Wie kann sie es soweit kommen lassen, dass ihr Kind lieber wo anders ist, als bei ihr?

Wie kann sie den einzigen Menschen, der sie von Geburt an bedingungslos liebt dazu bringen, dass er keinen Kontakt mehr haben möchte???

Ich glaube ich werde es nie verstehen und um so mehr darüber traurig sein, dass ich Menschen kenne, denen es so ergeht.

© Sabrina S.

Advertisements
Published in: on 26. August 2010 at 16:18  Schreibe einen Kommentar  

The URI to TrackBack this entry is: https://sabrinastolzenberg.wordpress.com/2010/08/26/uber-die-familie/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sascha Stracks

Fotograf & Bildbearbeiter

sophiesanderswelt

Mutter sein und Frau bleiben mit behindertem Kind

jutimablog

Das Leben eines Kindes der 80er. Meine Gedanken, meine Lieblingsmusik, meine Fotos und anderes. Willkommen :)

Herzensangelegenheit.

Eine Mutter liebt am stärksten ihr schwächstes Kind (schwedisches Sprichwort)

Diaphanoskopie

Ich bin umgezogen

Kind und Studium

Zwischen alltäglichem Wahnsinn und Freuden

erzaehlmirnix

[hier bitte kreative Beschreibung einfügen]

wheelymum

Eltern mit Behinderung und chronischer Krankheit meets Familienleben

maria ante portas

Inklusionsblog

kiki blacks blog

Mein Leben, mein Chaos, meine Familie und ich

Leben mit Autismus & einem halben Herzen

Wir müssen bereit sein, uns von dem Leben zu lösen, das wir geplant haben, damit wir das Leben finden, das auf uns wartet. (Oscar Wilde)

Hochsensibel und Multipassioniert

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. Antoine de Saint-Exupéry

Autland Nürnberg

von und für Autisten

Andersfamilie

Huch, ich dachte immer DIE wären anders

dasfotobus

gedankenparkplatz || Mensch mit Meer

Blogger ASpekte

Menschen im Autismus-Spektrum haben sich zusammengeschlossen, um aus ihrer Sicht die Welt zu beschreiben. Alle Bloginhalte von "Blogger ASpekte" sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne schriftliche Genehmigung der jeweiligen Autoren nicht kopiert und veröffentlicht werden.

meerigelstern

mit Schneeflocken fliegen - die Welt anders erleben, autistische Lebensformen berichten aus der Chaoswelt und von Gemeinsamlebenstipps

laviolaine.com

Foto-Reportagen und Portraits

Anders als die anderen - Lohengrins Blog

Verdacht auf Autistische Spektrumsstörung

Papa b(l)oggt

Das etwas andere Papablog

Gedankencocktails

Eine Autistin zwischen den Welten

melli´s kleines nähkästchen

wilkommen in meiner Sicht der Dinge

autzeit

Irgendwo im Universum bin ich falsch abgebogen.

Charly's Welt

oder wie ich sie sehe ...

butterblumenland

Familienleben mit Autismus

NaLos_MehrBlick

Inklusion | Vielfalt | Menschen

Quergedachtes | Ein Blog über Autismus

Autismus aus Sicht eines Autisten

RBW-Blog

Regenbogenwald - Hilfe zur Selbsthilfe e.V.

Ein Blog von Vielen

ein Ziel - viele Kämpfe_r_innen

Gedankenkarrussel

Ein Blog über mein Leben mit Asperger und Dauermüdigkeit

Erdlingskunde

Das seltsame Verhalten neurotypischer Menschen, versuchsweise beschrieben von einem Neurotypischen.

DenkenderTraum

Autismus, Aspie, Ich

innerwelt

Ich bin Asperger Autistin und hier sollen meine Gedanken Platz finden.

altonabloggt

Themen rund um und aus Altona und Hamburg

früher war ich falsch...

...heute bin ich anders...

%d Bloggern gefällt das: