Eine unbekannte Krankheit

Ich habe in meinem direkten Umfeld schon viele Menschen von deren Krankheiten ich vorher noch nie ewas gehört hatte und mit denen ich mich erst ein mal auseinander setzen musste.
So kenne ich zum Beispiel einen sehr lieben Menschen innerhalb meiner Familie, nämlich meinen Schwiegervater,der durch Parkinson seinen Lebensabend nicht so genießen kann, wie es viele andere Menschen in seinem Alter können, doch für ihn sind schon sehr alltägliche Dinge sehr anstrengend. Ein weiteres Familienmitglied, nämlich meine Oma mütterlicherseits, hat Schizophrenie und Demenz, wobei ich sehr viel mehr erschrocken bin, als ich mich über die Demenz informierte und so erfur, dass es sein kann, dass sie ihre Familie und sogar sich selbst irgendwann vielleicht nicht mehr erkennen wird, doch durch die zusätzliche Schizophrenie ist es so schwierig mit ihr umzugehen, dass ich zur Zeit keinen Kontakt zu ihr haben kann, da es mich zu sehr belasten würde und dennoch tut es mir sehr weh.
Auch meine Mutter, die auch meine beste Freundin ist, ist krank. Sie hat verschiedene Allergien, die sie in ihrem Leben einschränken, mehrfache Bandscheibenvorfälle, wodurch sie noch weiter eingeschränkt ist und ständig mit Schmerzen zu kämpfen hat und zusätzlich noch eine Thrombozytopenie, eine Bluterkrankung, bei der zeitweise zu wenig Blutplättchen vorhanden sind und die bei schlechten Werten sogar lebensbedrohlich werden kann. Doch nicht nur um sie mache ich mir immer wieder Sorgen, sondern auch um meine Schwester, die unter der selben Blutkrankeit leidet, um meinen Vater, der eine seltene Herzerkrankung hat und um meinen Sohn. Er musste kurz nach seiner Geburt wiederbelebt werden, hatte dann lange Zeit mit einem Reflux zu tun und vor kurzem haben wir dann erfahren müssen, dass auch er eine Thrombozytopenie hat.
Doch eines haben all diese Menschen gemeinsam:

Sie sind wahnsinnig lebensfroh und echte Kämpfer!

Zu den lebensfrohen Menschen gehörte ich auch schon seit meiner Geburt, den ich versuche so gut es mir möglich ist jede Sekunde meines Lebens zu genießen! Doch bislang dachte ich immer ich sei kein echter Kämpfer, da ich nicht mit einer solchen Krankheit umzugehen hätte.

Nun gehöre ich wohl auch zu den Kämpfern.

Ich habe nämlich nun seit bereits einem Monat so bald ich wach werde bis ich mich schlafen lege ohne Pause Schmerzen im Magenbereich – abends meistens sogar solche Krämpfe, dass ich mich richtig beherschen muss nicht zu weinen, damit mein Mann sich nicht noch mehr Sorgen macht, als er es sowieso schon tut!
Ich habe mich also untersuchen lassen und die erste Diagnose war, es sei vermutlich nur ein Magen-Darm-Virus, der nach einer Woche abgeklungen sein müsste. Da dies nicht der Fall war, wurden mir dann Tabletten verschrieben, die die Produktion der Magensäure etwas hemmen und meinen Magen beruhigen sollten. Doch auch das führte zu keiner Besserung. Daraufhin habe ich eine Magenspiegelung machen lassen. Das Ergebnis: Es bafand sich geronnenes Blut in meinem Magen, aber es konnte keine Blutungsursache ausgemacht werden – kurz gesagt man konnte es mir und sich selbst nicht erklären. Dann wurde ein unauffälliger Ultraschall meines Magens, meiner Galle und meiner Niere gemacht und da auch dies keine Klarheit brachte, wurde ich zu einem Spezialisten für Magen-Darm-Beschwerden, einem so genannten Gastroenterologen überwiesen, der mir sagte ich solle weiter die Tabletten, die mir auch vorher schon nicht geholfen haben nehmen, die Beschwerden würden sich schon irgendwann legen und mir Blut abgenomen hat. Da meinem Hausarzt nun nichts anderes mehr einfällt wie wir herausfinden könnten, wodurch ich täglich solche Schmerzen habe muss ich einen Termin in einer Universitätsklinik vereinbaren und dann abwarten, ob man mir da sagen kann, welche Krankheit ich habe und was man dagegen tun kann.

Auch, wenn ich nun etwas Angst habe und nicht weiß was mich erwartet, bleibt mir doch nichts anderes übrig, um wieder ein selbstestimmtes und beschwerdefreies Leben führen zu können.

Es macht mich nur wütend, wen ein Arzt der sogar Spazialist für einen bestimmten Bereich ist, nicht mal Interesse an seinen Patienten zeigt….

© Sabrina S.

Advertisements
Published in: on 1. September 2010 at 22:27  Comments (1)  

The URI to TrackBack this entry is: https://sabrinastolzenberg.wordpress.com/2010/09/01/eine-unbekannte-krankheit/trackback/

RSS feed for comments on this post.

One CommentHinterlasse einen Kommentar

  1. Auch du bist ein Kämpfer! Du schaffst das und dann lachst du dem Blödmann ins Gesicht!©Ute S.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

sophiesanderswelt

Mutter sein und Frau bleiben mit behindertem Kind

jutimablog

Das Leben eines Kindes der 80er. Meine Gedanken, meine Lieblingsmusik, meine Fotos und anderes. Willkommen :)

Herzensangelegenheit.

Eine Mutter liebt am stärksten ihr schwächstes Kind (schwedisches Sprichwort)

diaphanoskopie

...im Gegenlicht der Wirklichkeit.

Kind und Studium

Zwischen alltäglichem Wahnsinn und Freuden

erzaehlmirnix

[hier bitte kreative Beschreibung einfügen]

wheelymum

Eltern mit Behinderung und chronischer Krankheit meets Familienleben

maria ante portas

Inklusionsblog

kiki blacks blog

Mein Leben, mein Chaos, meine Familie und ich

Leben mit Autismus & einem halben Herzen

Wir müssen bereit sein, uns von dem Leben zu lösen, das wir geplant haben, damit wir das Leben finden, das auf uns wartet. (Oscar Wilde)

Hochsensibel und Multipassioniert

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. Antoine de Saint-Exupéry

Autland Nürnberg

von und für Autisten

Andersfamilie

Huch, ich dachte immer DIE wären anders

dasfotobus

gedankenparkplatz || Mensch mit Meer

Blogger ASpekte

Menschen im Autismus-Spektrum haben sich zusammengeschlossen, um aus ihrer Sicht die Welt zu beschreiben. Alle Bloginhalte von "Blogger ASpekte" sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne schriftliche Genehmigung der jeweiligen Autoren nicht kopiert und veröffentlicht werden.

meerigelstern

mit Schneeflocken fliegen - die Welt anders erleben, autistische Lebensformen berichten aus der Chaoswelt und von Gemeinsamlebenstipps

laviolaine.com

Foto-Reportagen und Portraits

Anders als die anderen - Lohengrins Blog

Verdacht auf Autistische Spektrumsstörung

Papa b(l)oggt

Das etwas andere Papablog

Gedankencocktails

Eine Autistin zwischen den Welten

melli´s kleines nähkästchen

wilkommen in meiner Sicht der Dinge

autzeit

Irgendwo im Universum bin ich falsch abgebogen.

Charly's Welt

oder wie ich sie sehe ...

butterblumenland

Familienleben mit Autismus

mehrblickblog.wordpress.com/

Inklusion | Vielfalt | Menschen

Quergedachtes | Ein Blog über Autismus

Autismus aus Sicht eines Autisten

RBW-Blog

Regenbogenwald - Hilfe zur Selbsthilfe e.V.

Ein Blog von Vielen

ein Ziel - viele Kämpfe_r_innen

Gedankenkarrussel

Ein Blog über mein Leben mit Asperger und Dauermüdigkeit

Erdlingskunde

Das seltsame Verhalten neurotypischer Menschen, versuchsweise beschrieben von einem Neurotypischen.

DenkenderTraum

Autismus, Aspie, Ich

innerwelt

Ich bin Asperger Autistin und hier sollen meine Gedanken Platz finden.

altonabloggt

Themen rund um und aus Altona und Hamburg

früher war ich falsch...

...heute bin ich anders...

Ich bin Autistin - Asperger-Syndrom bei Frauen

Autismus aus der Sicht einer Betroffenen

%d Bloggern gefällt das: