Eine genauere Betrachtung meiner Familie Teil 1

Mein Verhältnis zu meinen Schwiegereltern:

Was macht für mich eine ideale Schwiegertochter aus?

Nun um das zu beantworten, musste ich erst mal versuchen mich in meine Schwiegereltern hineinzuversetzten, die alters- und krankheitsbedingt nicht mehr so viel unternehmen können, wie sie es gerne tun würden und unter anderem dadurch vieles etwas anders sehen, als wir es vielleicht tun…

Und dennoch habe ich versucht für mich eine relativ allgemeingültige Definition einer „guten“ Schwiegertochter zu finden, die auch auf Schwiegersöhne übertragen werden kann…

Die ideale Schwiegertochter sollte nicht nur ein oberflächliches Interesse ihren Schwiegereltern gegenüber haben, sondern sich auch für deren Lebensumstände, Probleme, Wünsche und Interessen interessieren und so fern möglich sich sogar dafür begeistern können, auch interessiert zuhören, wenn über eher „langweiliges“ wie die alten Zeiten gesprochen wird, ruhig auch mal nach der Kindheit der Schwiegereltern und nicht nur der des Partners fragen und immer mal wieder Kontakt in Form von gemeinsamen Unternehmungen suchen (und es sei es nur, dass man sich zusammen setzt und unterhält). Außerdem sollte Sie ihre Hilfe bei schwierigeren Angelegenheiten und Behördengängen, sowie bei älteren Menschen bei Erledigungen anbieten, aber auch ihre Meinung und bei Bedarf Kritik äußern.

In fern bin ich keine ideale Schwiegertochter?

Ich bin sehr interessiert an meinen Schwiegereltern als Menschen und deren Lebensumständen, sowie deren Probleme, Ängste und Nöten, weiß aber kaum etwas über (ehemalige) Interessen, weil ich nicht nachgefragt habe (begründet dadurch, dass mein Schwiegervater krankheitsbedingt viel in der Vergangenheit lebt und ich nicht möchte, dass er noch mehr in dieses Verhalten gerät, dies aber befürchten würde). Weiterhin fällt es mir manchmal schwer zuzuhören, wenn es in Gesprächen um (für mich) eher belangloses oder langweiliges geht und vermute, dass man mir das dann auch anmerkt (was aber nicht böse gemeint ist), und biete etwas wenig gemeinsame Zeit an, was aber lediglich daran liegt, dass meine Schwiegereltern in einer anderen Stadt wohnen und es mir daher aus finanziellen Gründen manchmal nicht möglich ist sie zu besuchen, ich viele Termine innerhalb der Woche habe und oft auch kein Gesprächsthema mit ihnen finde (irgendwie werden wir nicht so richtig „warm“ miteinander….), jedoch biete ich den beiden immer wieder, wenn ich vermute, dass diese nötig sein könnte meine Hilfe an, die meine Schwiegermutter aber nicht annimmt, weil sie noch soweit alles alleine machen möchte (auch, wenn sie sich dadurch manchmal etwas zu viel zumutet) und ich Besorgungen gar nicht mit ihr machen könnte, da ich keinen Führerschein besitze…

Aus der Sicht meiner Schwiegereltern könnte ich vermutlich etwas mehr Interesse speziell auf deren Wünsche und Hoffnungen bezogen zeigen und etwas mehr Zeit mit Ihnen verbringen. Bei allen anderen Punkten bin ich mir ziemlich sicher, dass sie es genauso sehen wie ich…

Vorgenommen habe ich mir, dass ich zukünftig etwas mehr Zeit für meine Schwiegereltern finden möchte und mehr Kritik (bei nötigen Dingen) anbringen möchte…

Was macht die idealen Schwiegereltern aus?

Auch die Schwiegereltern sollten nicht nur ein oberflächliches Interesse zeigen, sondern auch nach Problemen, Sorgen, Ängsten, Interessen und vielleicht auch Zukunftsvorstellungen fragen, nicht nur gemeinsame Zeit generell, sondern auch speziell auf Enkelkinder bezogen anbieten, damit die Schwiegertochter auch mal Zeit nur für sich und ihren Partner hat und dann auch die Erziehung des Enkelkindes unterstützen (es sollten feste Regeln eingehalten werden!). Sie sollten Ratschläge geben und ihre Meinung, sowie bei Bedarf Kritik äußern, sich aber nicht ungefragt einmischen (besonders nicht bei Dingen, die sie nichts angehen), zuhören und bei Problemen sofern möglich helfen. Und sie sollten sich bei der Planung von Feiern auch nach ihren Enkeln richten…

In wie weit würde ich meinen Schwiegereltern das ideale absprechen?

Meine Schwiegereltern geben uns zwar gerne Ratschläge, meine Schwiegermutter mischt sich aber leider auch oft (auch ungefragt) ein und das dann auch bei Themen, die sie nichts angehen und ich weiß zwar, dass das nur gut gemeint ist, aber dennoch ist es manchmal anstrengend und besonders dann wenn es zu Themen ist, mit denen sie sich nicht besonders auskennt, aber wir wissen dass sie es gut meint und nehmen es deswegen auch an. Und Sie können leider altersbedingt nicht mehr so viel mit ihren Enkeln unternehmen (würden es aber gerne).Hinzu kommt noch, dass sie Feiern meist leider sehr spät legen, was aber nicht an fehlender Rücksichtnahme liegt, sondern daran, dass sie auf die Arbeitszeiten aller Familienmitglieder eingehen und so frühere Feiern (in fast allen Fällen) nicht möglich sind und selbst wenn es ginge, gibt es andere Gründe, die dagegen sprechen.

Ich würde mir jedoch wünschen, dass meine Schwiegereltern öfter mal einfach so anrufen würden (einfach nur um zu quatschen), was sie aber leider nicht tun (vermutlich, weil sie sich nicht aufdrängen wollen)…

 

Fazit: Meine Schwiegereltern sind sehr liebe Menschen, die schon einiges erlebt haben und dementsprechend viel zu berichten haben. Sie würden gerne noch vieles tun, was ihnen durch ihr Alter nicht mehr möglich ist und sind manchmal zu höflich (sich nicht aufdrängen wollen oder auch zum Teil Kritik für sich behalten, die verletzten könnte) und sollten meiner Meinung nach in manchen Hinsichten doch etwas moderner werden (anrufen ohne den Eindruck man dränge sich auf zum Beispiel)…

© S. Stolzenberg

Advertisements
Published in: on 14. Januar 2012 at 23:58  Schreibe einen Kommentar  

The URI to TrackBack this entry is: https://sabrinastolzenberg.wordpress.com/2012/01/14/eine-genauere-betrachtung-meiner-familie-teil-1/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sascha Stracks

Fotograf & Bildbearbeiter

sophiesanderswelt

Mutter sein und Frau bleiben mit behindertem Kind

jutimablog

Das Leben eines Kindes der 80er. Meine Gedanken, meine Lieblingsmusik, meine Fotos und anderes. Willkommen :)

Herzensangelegenheit.

Eine Mutter liebt am stärksten ihr schwächstes Kind (schwedisches Sprichwort)

Diaphanoskopie

Ich bin umgezogen

Kind und Studium

Zwischen alltäglichem Wahnsinn und Freuden

erzaehlmirnix

[hier bitte kreative Beschreibung einfügen]

wheelymum

Eltern mit Behinderung und chronischer Krankheit meets Familienleben

maria ante portas

Inklusionsblog

kiki blacks blog

Mein Leben, mein Chaos, meine Familie und ich

Leben mit Autismus & einem halben Herzen

Wir müssen bereit sein, uns von dem Leben zu lösen, das wir geplant haben, damit wir das Leben finden, das auf uns wartet. (Oscar Wilde)

Hochsensibel und Multipassioniert

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. Antoine de Saint-Exupéry

Autland Nürnberg

von und für Autisten

Andersfamilie

Huch, ich dachte immer DIE wären anders

dasfotobus

gedankenparkplatz || Mensch mit Meer

Blogger ASpekte

Menschen im Autismus-Spektrum haben sich zusammengeschlossen, um aus ihrer Sicht die Welt zu beschreiben. Alle Bloginhalte von "Blogger ASpekte" sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne schriftliche Genehmigung der jeweiligen Autoren nicht kopiert und veröffentlicht werden.

meerigelstern

mit Schneeflocken fliegen - die Welt anders erleben, autistische Lebensformen berichten aus der Chaoswelt und von Gemeinsamlebenstipps

laviolaine.com

Foto-Reportagen und Portraits

Anders als die anderen - Lohengrins Blog

Verdacht auf Autistische Spektrumsstörung

Papa b(l)oggt

Das etwas andere Papablog

Gedankencocktails

Eine Autistin zwischen den Welten

melli´s kleines nähkästchen

wilkommen in meiner Sicht der Dinge

autzeit

Irgendwo im Universum bin ich falsch abgebogen.

Charly's Welt

oder wie ich sie sehe ...

butterblumenland

Familienleben mit Autismus

NaLos_MehrBlick

Inklusion | Vielfalt | Menschen

Quergedachtes | Ein Blog über Autismus

Autismus aus Sicht eines Autisten

RBW-Blog

Regenbogenwald - Hilfe zur Selbsthilfe e.V.

Ein Blog von Vielen

ein Ziel - viele Kämpfe_r_innen

Gedankenkarrussel

Ein Blog über mein Leben mit Asperger und Dauermüdigkeit

Erdlingskunde

Das seltsame Verhalten neurotypischer Menschen, versuchsweise beschrieben von einem Neurotypischen.

DenkenderTraum

Autismus, Aspie, Ich

innerwelt

Ich bin Asperger Autistin und hier sollen meine Gedanken Platz finden.

altonabloggt

Themen rund um und aus Altona und Hamburg

früher war ich falsch...

...heute bin ich anders...

%d Bloggern gefällt das: