Danke

Ein so kleines Wort mit so viel Bedeutung, doch wieso fällt es uns so schwer und zu bedanken, wenn es Menschen gibt, die wichtig für einen selbst sind, die einem gut tun, einem helfen oder sich für ein sehr wichtiges Thema einsetzten?

Doch ist das überhaupt die richtige Frage? Fällt es uns immer schwer oder nehmen wir vieles auch einfach als selbstverständlich hin und denken gar nicht darüber nach wie viel es diesen Menschen bedeuten könnte einfach mal ein „danke schön“ zu hören?

Doch man muss ja nicht mal immer Danke sagen. Man kann ja auch anders zeigen, dass man dankbar ist. Ein Lächeln oder eine kleine Aufmerksam können auch den Dank, den man empfindet zum Ausdruck bringen, wobei das natürlich nur im realen Leben – nicht im virtuellen – möglich ist. Doch auch virtuell gibt es Wege zu zeigen, dass es Menschen gibt, die einem viel bedeuten und denen man dankbar ist, ohne es zu sagen beziehungsweise zu schreiben.

Wie ich zu diesem Thema komme? Es ist leider in der heutigen Gesellschaft so, dass wir kaum noch Zeit haben für andere da zu sein, uns zu kümmern oder bei Aussagen wie „ich komme klar“ nachzufragen, ob das auch der Realität entspricht und die Person nicht doch Hilfe benötigt. Die meisten Menschen haben keine Zeit mehr sich für das Schicksal eines anderen Menschen zu interessieren oder vielleicht zum Teil auch keine Lust. Und doch lehrt uns unser moralisches Verständnis, dass es selbstverständlich sein sollte sich auch für den Menschen nebenan zu interessieren und sich zu kümmern, wenn er/sie Hilfe bedarf, da der Mensch doch ein soziales Lebewesen, dass anderer Menschen bedarf. Doch sind wir wirklich noch so stark auf den sozialen Umgang angewiesen oder haben wir uns schon so abhängig von der Technik und ihren Errungenschaften wie dem Internet und „sozialen“ Plattformen abhängig gemacht? Vielleicht sind es auch diese technischen Neuerungen, die uns so unsozial haben werden lassen…

Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass ich in einigen Situation zu sehr vielen lieben Menschen zu selten Danke gesagt habe.

Es gibt so viele Menschen, bei denen ich mich öfter bedanken sollte und es manches Mal nicht tue, da ich ihr Verhalten als eine Selbstverständlichkeit erachte. Diese hier jedoch alle namentlich aufzuführen würde zu weit führen – vermutlich an die zwei bis drei Seiten füllen – und ich möchte auch niemanden vergessen, doch ich bin auch der Überzeugung, dass all diese Menschen wissen, dass sie hier angesprochen sind!!!

Ich möchte allerdings versuchen zukünftig etwas mehr darauf zu achten, dass ich all den Menschen, die mir wichtig sind, mich unterstützen, mir helfen, mich zum Lachen und/oder zum Weinen bringen oder sich für eine gute und wichtige Sache einsetzten Danke zu sagen.

Ihr alle seid so großartige Persönlichkeiten! Danke!!!

© S. Stolzenberg

 

 

 

Advertisements
Published in: on 15. Juni 2012 at 01:27  Comments (2)  

The URI to TrackBack this entry is: https://sabrinastolzenberg.wordpress.com/2012/06/15/danke/trackback/

RSS feed for comments on this post.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Danke? Danke für diese Zeilen! Für mich ist es schon etwas Besonderes, wenn ein jüngerer Mensch sich überhaupt mit so einer Frage beschäftigt. Gerade in den letzten zwanzig Jahren hatte ich immer mehr den Eindruck als sei der Begriff „danke“ nur noch eine Floskel, ein Satz -„Füller“ ohne weitere Bedeutung geworden. Und die meisten jüngeren Menschen sind selten gewillt sich für eine kleine Hilfestellung, eine Aufmerksamkeit, oder auch mal für eine Kleinigkeit – zu bedanken. Dabei bedeutet das „Danke“ doch auch den Respekt vor dem anderen. Oder irre ich mich da? Wahrscheinlich schon, da ja auch dieser Begriff inzwischen mehr mit Angst zu tun hat, als die unmittelbare Akzeptanz und Einhaltung einer natürlichen Zurückhaltung. Es führte zu weit, alle inzwischen zu einem Worthülsen – Substrat verkommenen Begriffe-Müllhaufen aufzuführen, da sich ohnehin immer weniger Menschen darüber Gedanken machen. Insofern verliert „Sprache“ nach und nach seine eigentliche Bedeutung – der Mensch wird sich selbst zum Cyborg!
    O lala, gerade weil es so geworden ist – nochmal Danke Sabrina!

  2. Danke sage ich Dir jetzt für diesen Blog.
    Den ich weiß ich habe dich oft mit ( Bitte und Danke) genervt! Und auch deinen Mann!
    Darum, es ist schön, das du Danke sagst.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sascha Stracks

Fotograf & Bildbearbeiter

sophiesanderswelt

Mutter sein und Frau bleiben mit behindertem Kind

jutimablog

Das Leben eines Kindes der 80er. Meine Gedanken, meine Lieblingsmusik, meine Fotos und anderes. Willkommen :)

Herzensangelegenheit.

Eine Mutter liebt am stärksten ihr schwächstes Kind (schwedisches Sprichwort)

Diaphanoskopie

Ich bin umgezogen

Kind und Studium

Zwischen alltäglichem Wahnsinn und Freuden

erzaehlmirnix

[hier bitte kreative Beschreibung einfügen]

wheelymum

Eltern mit Behinderung und chronischer Krankheit meets Familienleben

maria ante portas

Inklusionsblog

kiki blacks blog

Mein Leben, mein Chaos, meine Familie und ich

Leben mit Autismus & einem halben Herzen

Wir müssen bereit sein, uns von dem Leben zu lösen, das wir geplant haben, damit wir das Leben finden, das auf uns wartet. (Oscar Wilde)

Hochsensibel und Multipassioniert

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. Antoine de Saint-Exupéry

Autland Nürnberg

von und für Autisten

Andersfamilie

Huch, ich dachte immer DIE wären anders

dasfotobus

gedankenparkplatz || Mensch mit Meer

Blogger ASpekte

Menschen im Autismus-Spektrum haben sich zusammengeschlossen, um aus ihrer Sicht die Welt zu beschreiben. Alle Bloginhalte von "Blogger ASpekte" sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne schriftliche Genehmigung der jeweiligen Autoren nicht kopiert und veröffentlicht werden.

meerigelstern

mit Schneeflocken fliegen - die Welt anders erleben, autistische Lebensformen berichten aus der Chaoswelt und von Gemeinsamlebenstipps

laviolaine.com

Foto-Reportagen und Portraits

Anders als die anderen - Lohengrins Blog

Verdacht auf Autistische Spektrumsstörung

Papa b(l)oggt

Das etwas andere Papablog

Gedankencocktails

Eine Autistin zwischen den Welten

melli´s kleines nähkästchen

wilkommen in meiner Sicht der Dinge

autzeit

Irgendwo im Universum bin ich falsch abgebogen.

Charly's Welt

oder wie ich sie sehe ...

butterblumenland

Familienleben mit Autismus

NaLos_MehrBlick

Inklusion | Vielfalt | Menschen

Quergedachtes | Ein Blog über Autismus

Autismus aus Sicht eines Autisten

RBW-Blog

Regenbogenwald - Hilfe zur Selbsthilfe e.V.

Ein Blog von Vielen

ein Ziel - viele Kämpfe_r_innen

Gedankenkarrussel

Ein Blog über mein Leben mit Asperger und Dauermüdigkeit

Erdlingskunde

Das seltsame Verhalten neurotypischer Menschen, versuchsweise beschrieben von einem Neurotypischen.

DenkenderTraum

Autismus, Aspie, Ich

innerwelt

Ich bin Asperger Autistin und hier sollen meine Gedanken Platz finden.

altonabloggt

Themen rund um und aus Altona und Hamburg

früher war ich falsch...

...heute bin ich anders...

%d Bloggern gefällt das: