Ein Jahresrückblick

Leider gab es in diesem Jahr wenig, dass man freudig oder schön nennen könnte, wenn man sich die gesellschaftlichen Ereignisse des Jahres vor Augen hält, aber vielleicht gerade deswegen finde ich es umso wichtiger darüber nochmal zu schreiben.

Der Januar begann dann schon so wie es auch gesellschaftlich in diesem Jahr weiter gehen sollte, nämlich sehr stürmisch. Orkan Friederike fegte mit bis zu 130 km/Std. über Deutschland, es war der stärkste Sturm seit über 10 Jahren, der mehrere Tote zur Folge hatte.

Foto: Arnulf Stoffel/dpa +++(c) dpa – Bildfunk+++

Für uns gab es im Januar auch etwas positives, da unser Junior zum ersten Mal alleine in seinem neuen Zimmer schlief, was er sich bis dahin (nach unserem Umzug im Dezember 2017) noch nicht getraut hatte.

Ende Januar erschütterte dann eine Bluttat in Lünen ganz Deutschland wo ein 15jähriger Junge einen Mitschüler mit einem Messer tötete.

 

 

Im Februar trauerten Menschen in Sapporo, wo 16 Menschen in einer Obdachlosenunterkunft zu Tode kamen.

Polen zeigte nun deutlich, dass es keine Schuld oder Mitschuld an den Nazi-Verbrechen einsieht und deswegen wird vom polnischen Präsidenten Andrzej Duda das Holocaust-Gesetz unterschrieben. (hier kann dazu nachgelesen werden)

Die Welt schaut nach Amerika, wo es in Parkland zu einem Schulmassaker durch einen 19jährigen kam, der 17 Menschen getötet hat, wodurch es zu einer Diskussion wegen der Waffengesetze in den USA kommt. Beim „march for our lives“ demonstrieren viel Schüler für mehr Sicherheit in Schulen und ein strengeres Waffengesetz.

 

Etwas Positives gab es dann am 16.02.2018 zu berichten, als Denis Yücel nach einem Jahr und einem Tag in Haft aus dem türkischen Gefängnis entlassen wird. Weitere Journalisten sind nach wie vor in Haft und unter dem Aufruf #freethemall wird dazu aufgerufen auch sie frei zu lassen.

Wegen des hohen Ausländeranteils unter den Bedürftigen in Essen, lehnen die Essener Tafeln zeitweise die Neuanmeldungen von Nicht-Deutschen ab, was zu einem deutschlandweiten Eklat führt und wiederrum auch die Diskussionen wegen der „Flüchtlingskrise“ anheizt.

Ende März stirbt Stephen Hawkins.

Im April kommt es in Münster zu einer Amokfahrt, die zwei Menschen das Leben kostet und im Mai sterben 77 Menschen bei Sandstürmen in Indien.

 

Privat gab es für uns im Mai eine Veränderung, da unser Junior scheinbar merkte, dass er „anders“ ist, dass Gespräch suchte, ob er manchmal „seltsam“ sei und wir erklärten im, dass er Autist ist. Er hat eine stärkere Wahrnehmung, was aber auch zu mehr Problemen wegen seiner Reizfilterschwäche führt, die sich im Folgenden auch – vor allem in der Schule – immer stärker zeigte…

Wir hatten Glück nicht zum ersten Mal einen Tornado erleben zu müssen, der über unsere Stadt hinweg fegte.

Im Juli bettete die Welt mit Thailand wo 12 Jugendfußballer und deren Trainer in der Tham-Luang-Höhle verschüttet waren und am 10.07.2018 gerettet werden konnte – man konnte aufatmen.

Und dann war der Blick vieler Menschen auf den Himmel gerichtet, weil es eine Mondfinsternis mit einem Blutmond gab.

 

Ab Ende Juli beherrschte dann die Hitzewelle in Deutschland mit über 30°C die Gesprächsthemen und Berichterstattungen. Es war der zweitheißeste Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnung und wird sicher nicht der letzte gewesen sein.

Im September zeigte sich dann in Chemnitz am 26.08.2018 was Hass bewirken kann, als 800 fremdenfeindliche Menschen durch die Stadt marschierten, ihrem blinden Hass freien Lauf ließen, gegen Migranten übergriffig wurden und Menschen wegen einer anderen Hautfarbe jagten. Als Reaktion gab es immer wieder Demonstrationen gegen rechte Hetzte in Deutschland und am 03.09.2018 zeigten 65000 Menschen beim #wirsindmehr – Konzert in Chemnitz, dass sie für Menschlichkeit, Toleranz, Offenheit und Demokratie sind.

Als Folge der Ereignisse aus Chemnitz und seinen Aussagen dazu wurde auch Hans-Georg Massen seines Amtes als Leiter des Bundesamts für Verfassungsschutz enthoben.

Im Zusammenhang mit dem blanken Hass, der sich in Chemnitz gezeigt hat, möchte ich übrigens auf die Ergebnisse der Rechtsextremismusstudie verweisen.

Im September kam es vermehrt zu Diskussionen zum Umweltschutz, weil der Hambacher Forst, der von Aktivisten besetzt worden war, von der Polizei geräumt wurde. Im Zuge der Räumung kam es zu einem Todesfall eines Bloggers und Journalisten, der zur Aussetzung der Räumung (kurzzeitig) führte.

 

Am 28.09.2018 kam es zu zwei starken Erdbeben und in Folge dessen auch zu einem Tsunami in auf Sulawesi, der 2100 Menschen das Leben kostete. Seitdem gibt es in Indonesien immer wieder Tote durch Naturkatastrohen.

Seit Mitte November gibt es in Frankreich immer wieder teils sehr gewaltsame Proteste der Gelbwesten wegen der Staatsführung von Präsident Macron.

Im Dezember wurde der Film Elternschule, der sehr in der Kritik steht mit 12 weiteren filmen bei der Vorauswahl des Deutschen Filmpreises in der Kategorie Dokumentarfilm benannt. Für viele Eltern ein Zeichen wie wichtig vielen Deutschen Kinder sind… (hier kann die Stelungnahme des deutschen Kinderschutzbundes zum Film nachgelesen werden)

Im Dezember gab es dann am 12.12.2018 einen Terroranschlag in Straßburg, bei dem 3 Menschen getötet wurden.  Es gab viele weitere Anschläge mit terroristischem Hintergrund wie am 28.12.2018in Ägypten mit drei Toten, auf den mit der Tötung 40 mutmaßlicher Terroristen reagiert wurde. Die Gewaltbereitschaft ist aber auch oft terrorunabhängig wie bei den Parlamentswahlen in Bangladesch, wo es wegen Unstimmigkeiten zwischen Wählern zu zwei Tötungen kam.

Auch privat gab es für uns in diesem Jahr mehr unerfreuliches, als erfreuliches, was wir erlebt haben und deswegen hoffe ich auf ein viel besseres 2019.

In diesem Sinne: Das neue Jahr kann eigentlich nur besser werden – hoffen wir darauf.

© S. Stolzenberg

Published in: on 30. Dezember 2018 at 23:50  Kommentar verfassen  

The URI to TrackBack this entry is: https://sabrinastolzenberg.wordpress.com/2018/12/30/ein-jahresrueckblick-2/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

autimom82

Autismus, Kaffee und der ganz normale wahnsinn

saschastracks.de

Die offizielle Website von Sascha Stracks

sophiesanderswelt

Mutter sein und Frau bleiben mit behindertem Kind

Herzensangelegenheit.

Eine Mutter liebt am stärksten ihr schwächstes Kind (schwedisches Sprichwort)

Diaphanoskopie

Ich bin umgezogen

wheelymum

Eltern mit Behinderung und chronischer Krankheit meets Familienleben

maria ante portas

Inklusionsblog

kiki blacks blog

Mein Leben, mein Chaos, meine Familie und ich

Leben mit Autismus & einem halben Herzen

Wir müssen bereit sein, uns von dem Leben zu lösen, das wir geplant haben, damit wir das Leben finden, das auf uns wartet. (Oscar Wilde)

Hochsensibel und Multipassioniert

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. Antoine de Saint-Exupéry

Autland Nürnberg

von und für Autisten

Andersfamilie

Huch, ich dachte immer DIE wären anders

dasfotobus

gedankenparkplatz || Mensch mit Meer

Blogger ASpekte

Menschen im Autismus-Spektrum haben sich zusammengeschlossen, um aus ihrer Sicht die Welt zu beschreiben. Alle Bloginhalte von "Blogger ASpekte" sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne schriftliche Genehmigung der jeweiligen Autoren nicht kopiert und veröffentlicht werden.

Gedankencocktails

Eine Autistin zwischen den Welten

melli´s kleines nähkästchen

wilkommen in meiner Sicht der Dinge

autzeit

Irgendwo im Universum bin ich falsch abgebogen.

Charly's Welt

oder wie ich sie sehe ...

butterblumenland

Familienleben mit Autismus

NaLos_MehrBlick

Inklusion | Vielfalt | Menschen

Quergedachtes | Ein Blog über Autismus

Autismus aus Sicht eines Autisten

Ein Blog von Vielen

ein Ziel - viele Kämpfe_r_innen

Gedankenkarrussel

Ein Blog über mein Leben mit Autismus und Dauermüdigkeit

Erdlingskunde

Das seltsame Verhalten neurotypischer Menschen, versuchsweise beschrieben von einem Neurotypischen.

DenkenderTraum

Autismus, Aspie, Ich

innerwelt

Ich bin Asperger Autistin und hier sollen meine Gedanken Platz finden.

altonabloggt

Themen rund um und aus Altona und Hamburg

früher war ich falsch...

...heute bin ich anders...

Ich bin Autistin - Asperger-Syndrom bei Frauen

Autismus aus der Sicht einer Betroffenen

Fotowelt mit Herz Ute S.

Ich trage meine gefrohrenen Tränen tief eingeschlossen in meiner Seele. ----------------~-------------- Seele in Feuer getaucht, Herz im Eis erfroren, Geist in der Ewigkeit verloren. ~~~~-------------------------------- Körper Zerschlagen, Zerschnitten das Leben©Ute Schnee©

%d Bloggern gefällt das: